Nach Schul-Bombendrohung in Wittenau: Mutmaßlicher Täter festgenommen und geständig

1

Ausnahmezustand am 29. Juni in Wittenau: Nach einer telefonischen Bombendrohung an einer Schule laufen umfängliche Evakuierungs- und Untersuchungsmaßnahmen der Polizei an – die Menschen sind verunsichert, aufgrund von Sperrungen kommt es zu erheblichen Staus in der Umgebung, und auch der öffentliche Nahverkehr kann teilweise nicht mehr normal fahren… Jetzt stellt sich heraus: Der mutmaßliche Verursacher der Situation – gerade festgenommen – hatte offenbar nicht mal ein Motiv für seine folgenreiche Aktion.

Gemäß einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft  konnten die Ermittler den Mann durch Auswertung von Telefondaten aufspüren: Der 28-Jährige soll nicht nur der Schule gedroht haben, sondern in den vergangenen Tagen auch gegenüber mehreren Brandenburger Autobahnraststätten ganz ähnlich vorgegangen sein. Zu diesen Vorwürfen zeigte er sich geständig, konnte jedoch keinen Grund für sein Handeln angeben. Wegen mangelnder Haftgründe* durfte er außerdem nach seiner Vernehmung wieder gehen; allerdings wird gegen ihn auch weiter ermittelt: Ihm droht wohl eine Strafe von bis zu drei Jahren Gefängnis wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten. Inwiefern er finanziell für die umfangreichen Polizeieinsätze aufkommen muss, erwähnte die Staatsanwaltschaft nicht.

*Was sind Haftgründe? https://dejure.org/gesetze/StPO/112.html

Quellen:

dpa/https://www.berlin.de/aktuelles/berlin/5465067-958092-polizei-fasst-mutmasslichen-bombendroher.html

 

Erleichterung in Wittenau: Nach Drohung keine Bombe gefunden

1 Kommentar

  1. Ich kann nur hoffen, das es eine ordentliche Strafe gibt.Am besten Arbeitsstunden im Seniorenheim oder so. Auch sollte eine finanzielle Strafe erfolgen, die Kosten waren ja recht hoch.Das muss dann unbedingt in den Medien veröffentlicht werden, damit andere sehen….das ist kein Scherz so ein Fehlalarm

Hinterlassen Sie einen Kommentar